Der neue Lepo-Weg

Anmerkung: Als Lepo werden vor allem die Kraftfahrzeuge bezeichnet, die während des Flugbetriebes die Seile von der Seilwinde zum Flugzeugstart ziehen.

Bauabschnitt 1 ist vollendet, Hurra!

Nachdem im Winter der alte Lepo-Weg mit neuem Schotter aufgefüllt wurde konnte man schnell erkennen, dass noch eine Deckschicht fehlt. Dem groben Schotter fehlten die kleineren Steine (Null-Anteil), um sich zu verfestigen. Nach wenigen Fahrten lösten sich die Steine, es entstanden Spurrillen.

Es musste also eine wassergebundene Wegstrecke mit einer entsprechenden Deckschicht aus Dolomit-Brechsand erstellt werden. Die große Lösung – 5 Sattelzüge „Dolo“ plus Radlader zum Verteilen des Materials war finanziell nicht zu stemmen. Daher wurden manuell Fahrspuren aufgebracht, um Material und Kosten zu sparen.

Mit Hilfe einer Leere wurde der Dolomit-Brechsand gleichmäßig in einer Stärke von 3 – 4 cm aufgetragen. Aus einer Gartenharke und einem Holzbrett, befestigt mit Kabelbindern, wurde ein Abzieher konstruiert, um damit den „Dolo“ über die Leere abzuziehen.

So wurde Meter für Meter der 900 Meter lange Weg fertig gestellt. Ein Pkw Anhänger diente dabei als Nachschublieferant.

Nach rund 200 Arbeitsstunden innerhalb von 2 Monaten, 67 Tonnen Dolomit-Brechsand und ca. 75 Anhänger-Ladungen, waren die Fahrspuren fertig gestellt.

Der Bauabschnitt 2 – die durchgehende Deckschicht über die gesamte Breite des Weges – ist in Planung. Dafür muss jedoch erst noch Schotter für den Schotter gesammelt/gespart werden. 🙂

Herzlichen Dank an alle, die mir mitgeholfen haben. :-))

Johannes Berkel

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserem passiven Mitglied Johannes für die großen Mühen und seinen außerordentlichen Einsatz für unseren Verein und die Flugplatz-Infrastruktur.