Trauer um Heinrich Gertzmann

Der Dorstener Segelflugpionier Heinrich Gertzmann ist tot. Er wurde 81 Jahre alt. Heinrich Gertzmann gehörte zu den Fliegern, die unmittelbar nach der Aufhebung des alliierten Flugverbotes im Jahre 1951 zu dem verschworenen Kreis von Enthusiasten stieß, der unter der Leitung von Otto Thybussek den Segelflug in der Lippestadt neu etablierte. Gertzmann war einer der Motoren des jungen Segelfluges.
Als handwerkliches Genie war er am Aufbau der Werkstatt und Halle so wie beim Bau des ersten Flugzeuges unermüdlich im Einsatz. Heinrich Gertzmann war mit Leib und Seele Flieger. Er war der Fluglehrer von ungezählten Flugschülern und in seinem Flugbuch stehen tausende Starts notiert, die er ohne Störfall absolvierte. Seine Frau Charlotte war ihm stets Stütze und die Partnerin, die im Ernstfall mit anpackte. Der LSV Dorsten würdigte die Verdienste von Heinrich Gertzmann mit der Ehrenmitgliedschaft. Der alte Adler war auch als ihn seine heimtückische Krankheit ereilt hatte, stets Ratgeber und ein gern gesehener Kamerad auf dem Flugplatz, der ihm alles bedeutete. Die Flieger werden diesen Fliegerkameraden nie vergessen. Heinrich Gertzmann hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Töchter.
heinz_gertzmann
Heinrich Gertzmann im Kreise seiner Kameraden. Untere Reihe, erster von rechts: Heinrich stand nie gerne im Mittelpunkt. Er hat still seine Arbeit erledigt. Sein Ehrenamt war ihm eine Ehre.